Cloud Speicher – welchen soll ich nur nehmen?

Der Name „Dropbox“ ist für die meisten Menschen gleichbedeutend mit „Cloud Speicher“. Darüber hinaus sind allenfalls die Namen der stärksten Konkurrenten GoogleDrive und iCloud bekannt. Was viele jedoch nicht wissen: Cloud-Speicher gibt es wie Sand am Meer, doch längst nicht alle sind empfehlenswert. In meinem heutigen Blogbeitrag möchte ich mich mit euch durch den Cloud-Speicher-Dschungel kämpfen und euch bei der Wahl des richtigen Anbieters unterstützen.

Zuallererst sollte man sich selbst die Frage stellen, was man eigentlich von einem Cloud-Speicher erwartet. Längst nicht alle Unternehmen bieten die gleichen Features oder Daten, mal ganz abgesehen vom Preis. Auch bei der Sicherheit bestehen gravierende Unterschiede. Wer Wert auf Datenschutz und Sicherheit legt, der sollte die amerikanischen Anbieter – darunter auch Dropbox und GoogleDrive – meiden. –Warum? Weil in den USA viel laschere Datenschutzgesetze gelten als hierzulande oder anderen europäischen Ländern. Die Behörden dort dürfen ohne weiteres Kundendaten der Anbieter einfordern und auch die Weitergabe an Dritte kann nicht vollständig ausgeschlossen werden. Sparfüchse, die nicht so viel Wert auf Datenschutz legen, sollten hier allerdings voll auf Ihre Kosten kommen, denn die Anbieter von der anderen Seite des Atlantiks, können meist die günstigsten Preise bieten.

Wer seine Daten – wenn schon woanders gespeichert – in Sicherheit währen will, der sollte sich für einen deutschen oder zumindest europäischen Anbieter entscheiden. Dieser deutsche Cloud-Speicher hier  wirbt mit voll-Verschlüsselung und ausschließlicher Speicherung der Daten in Deutschland – mein klarer Favorit!